Hab ich es schon erwähnt? Ich liiiiebe Kürbis 🙂 Diese Kürbis-Hack-Pfanne geht super schnell, wie alle meine Rezepte und kommt mit sehr wenigen Zutaten aus.

Wenn du keine Sojaschnetzel hast, geht auch Naturtofu, den du dann anstelle der Schnetzel direkt in die Pfanne bröselst und so lange bei mittlerer Hitze brätst, bis die meiste Flüssigkeit verdampft ist. Erst dann kommen alle anderen Zutaten hinzu. 

Gesundes Essen ist einfach und geht schnell. Probier´s aus und hinterlasse mir gerne deine Meinung dazu in den Kommentaren. 

Ich freu mich drauf von dir zu hören. 
Deine Anne

Du brauchst…

(Menge reicht für 3 – 4 Personen)

300 g Sojaschnetzel fein

1 mittelgroßer Hokkaido Kürbis
2 Karotten
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Dose Tomaten in Stücke
Olivenöl
Salz
Kreuzkümmel
Gemüsebrühe
2 Medjool Datteln
Majoran

Creme fraiche (vegan)

So geht´s…

1. Die Sojaschnetzel müssen vor dem Gebrauch in etwas Gemüsebrühe eingeweicht werden – bitte achte hier am besten auf die Anweisung direkt auf der Packung und weiche die Schnetzel danach ein.

2. Als nächstes den Kürbis waschen, in gleich große Stücke schneiden (Hokkaido brauchst du nicht zu schälen, du kannst ihn mit Schale essen) und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben.

Den Kürbis mit etwas Kreuzkümmel, Salz, Pfeffer und Zimt würzen und mit etwas Olivenöl beträufeln. Backe den Kürbis nun für ca. 20 im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad Ober-/Unterhitze.

3. Zwiebel, Knoblauch und Karotten fein schneiden und alles zusammen in etwas Olivenöl kurz anbraten. Die eingeweichten Sojaschnetzel hinzu geben (achte bitte darauf, dass das überschüssige Wasser vorher abgegossen wird, das Gericht verwässert sonst zu sehr) und ebenfalls für ca. 10 Minuten mit anbraten.

4. Im nächsten Schritt kommen nun die Dose Tomaten dazu, die fein geschnittenen Datteln (alternativ gehen auch Rosinen), Majoran, Kreuzkümmel und etwas Salz und Pfeffer.

5. Mittlerweile sollte auch der Kürbis herrlich duften und schön weich sein. Schalte den Ofen aus und gib den Kürbis direkt mit in die Sojapfanne und verrühre alles gleichmäßig.

Ein letztes Mal abschmecken und zum Schluss mit etwas veganer Creme fraiche servieren. Guten Appetit!

Wenn du gerne mehr über den gesundheitlichen Nutzen der veganen Ernährung erfahren möchtest oder dich für eine Ernährungsberatung interessierst, vereinbare gerne ein kostenloses Kennenlerngespräch mit mir!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.