Hallo du,

ich hoffe es geht dir großartig. In diesem besonderen Jahr 2020 ist das für viele eine Herausforderung, wir haben Dezember und müssen nach wie vor unsere sozialen Kontakte einschränken. 

Aber sind es doch gerade für viele da draußen die sozialen Kontakte, die uns helfen durch den Winter, die dunkle Jahreszeit, zu kommen. Trübes Wetter verstärkt trübe Gedanken und die Einsamkeit ist nur schwer zu ertragen. 

Ich möchte auf keinen Fall sagen, dass meine Suppe das Allheilmittel ist, jedoch ist es gerade jetzt um so wichtiger, auf deine physische Gesundheit zu achten. Nicht nur, damit du Erkältungsfrei durch den Winter kommst, sondern vor allem auch deshalb, weil eine gesunde Darmflora deine Psyche positiv beeinträchtig. Fühlen wir uns körperlich gut und haben Energie, kann dir das schon einmal einen großen Teil deiner mentalen Schwere nehmen, die dich möglicherweise gerade belastet. 

Heute habe ich ein einfaches, unkompliziertes Rezept für eine leckere Misosuppe für dich. Du bekommst dafür alle Zutaten in gut sortierten Supermärkten, wie z.Bsp. REWE (Werbung wegen Markennennung) und die Suppe ist in 15 Minuten auf dem Tisch. Versprochen! Die Suppe ist würzig, wenn du gerne mal schön herzhaft isst, wärmt und ist easy zu verdauen. Geht also auch am Abend wunderbar. 

Was ist eigentlich Miso?

Miso ist fermentierter Soja, mit Reis oder Wahlweise Gerste. Die glutunfreie Variante ist auf jeden Fall Reis-Miso oder reine Soja-Miso, in Gerste ist Gluten enthalten.

Man verwendet es vor allem in der japanischen Küche für die klassische Misosuppe, allerdings kann man Miso auch prima zum Würzen von Salatsoßen, Pfannengemüse oder in Nudelgerichten verwenden.

Es ist nicht nur unglaublich lecker, vor allem Menschen des deftigen (umami) Geschmacks kommen damit voll auf ihre Kosten, sondern auch sehr gesund.

Vor allem unser Darm, genauer gesagt unser Mikrobiom, freut sich über fermentierte Lebensmittel aller Art, da diese besonders viel Milchsäure enthalten. Milchsäure kommt in großer Menge bereits in unserem Darm vor und es ist eines der vorherrschenden Probiotika unserer Darmflora.

Durch pflanzliche, ballaststoffreiche Ernährung, füttern wir sozusagen unsere guten Darmbakterien. Ob wir genug von den „guten“ in uns haben, können wir daran feststellen, wie gut unsere Verdauung funktioniert. Hast du oft Verstopfung, Blähungen, Durchfall oder Krämpfe? Das ist ein natürliches Zeichen unseres Körpers, sich deine Ernährung mal genauer anzusehen.

Tierische Lebensmittel, Zucker, Industrieprodukte und Weißmehlerzeugnisse fördern die „schlechten“ Darmbakterien. Wir haben von haus aus immer „gute“ und „schlechte“ Bakterien in uns, mit der richtigen Ernährung ist es für unseren Körper sehr einfach eine gesunde Balance sicherzustellen. Ernähren wir uns jedoch zu einseitig, hat das meist gesundheitliche Auswirkungen, die schleichend in unser Leben treten. 

Die Probleme reichen dann von Verdauungsbeschwerden wie Verstopfung, über Energiermangel, Antriebslosigkeit, Leaky Gut Syndrom bis hin zu Dickdarmkrebs. 

Achte also gut darauf, was du isst, denn hier stimmt das Sprichwort einmal mehr: du bist was du isst! 😉

Viel Spaß beim Nachkochen,

Deine Anne

Miso Suppe mit Pilzen und Pak Choi

Vorbereitungszeit5 Min.
Zubereitungszeit15 Min.
Portionen: 2
Autor: Anne

Zutaten

  • 250 g gemischte Pilze (Austernpilze, Champignons, Shitake,...) mit den Fingen grob in Stücke gerissen
  • 2 Pack Choi gewaschen, Ende abgeschnitten
  • 1 Zwiebel fein gewürfelt
  • 1 Knoblauchzehe fein geschnitten
  • 1 EL Misopaste
  • 3 EL Sojasoße
  • 1 TL gem. Steinpilze hierfür getrocknetet Steinpilze im Mörser malen
  • Salz bei Bedarf
  • 200 g Vollkornreisnudeln achtet darauf, dass ihr welche erwischt die nicht kochen sondern nur wenige Minuten ziehen müssen
  • 100 g weißen Tofu in Würfel geschnitten
  • 2 Lauchzwiebeln in Ringe geschnitten

Anleitungen

  • Zwiebel und Knoblauch in einem Topf auf mittlerer Hitze mit etwas Olivenöl anbraten.
  • Den Tofu in einer kleinen Pfanne ohne Zugabe von Öl auf mittlerer Hitze braten und nur gelegentlich wenden, er braucht ca. 10 Minuten bis er schön knusprig wird.
  • Sobald die Zwiebel glasig werden, Misopaste, Sojasoße und die gemahlenen Steinpilze hinzufügen, für weitere 2 Minuten anbraten und alles mit ca. 600ml Wasser aufgießen und aufkochen lassen.
  • In der Zwischenzeit die Pilze und den Pack Choi in einer heißen Pfanne mit etwas Olivenöl und Salz braten, hier musst du nur ganz wenig rühren, die Pilze schmecken oft am besten, wenn sie etwas Farbe annehmen.
  • Wenn die Suppe kocht, den Herd ausschalten und die Nudeln dazu geben. Oftmals brauchen diese Reisnudeln nur wenige Minuten, du solltest also bei deinem Timing darauf achten, dass das Gemüse bereits weich und der Tofu schön kross, bevor du die Nudeln in die Suppe gibst.
  • Teile nun die Nudeln in zwei Schüsseln auf, gib die Suppe darüber und drappiere die Pilze und den Pack Choi darauf. Zum Schluss den Tofu drüber und ggf. mit ein paar Lauchzwiebeln garnieren.

Wenn du gerne mehr über den gesundheitlichen Nutzen der veganen Ernährung erfahren möchtest oder dich für eine Ernährungsberatung interessierst, vereinbare gerne ein kostenloses Kennenlerngespräch mit mir!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Recipe Rating